Mein Sommer 2016

Vor etwa einem halben Jahr hatte ich mal erzählt, dass ich in den Semesterferien vom Winter- ins Sommersemester nichts sinnvolles getan habe. Also so wirklich überhaupt gar nichts außer essen, schlafen und im Bett oder auf dem Sofa herumhängen. Das tat gut, jedoch hatte ich mir danach vorgenommen, die nächsten Semesterferien so richtig auszunutzen und ganz viele tolle Sachen zu erleben. Und weil ich ein zur Übertreibung neigender Mensch bin, der kein Mittelmaß kennt, habe ich meine jetzigen Semesterferien so intensiv durchgeplant, dass ich nun im Eimer bin und nächstes Mal wieder nur essen, schlafen und herumliegen werde :D

Und was habe ich in den letzten 12 Wochen jetzt so getrieben?
(Zu dem einen oder anderen Punkt wird es auch noch mal einen eigenen Post geben.)

Freising, Cheesecake, Long Bob

Relativ am Anfang stand mal wieder ein Besuch bei der Familie in Bayern an. Freising in der Nähe von München ist eigentlich ein hübsches Städtchen – vielleicht sollte ich dort demnächst mal mit meiner Kamera losziehen.
Wenn ich zu Besuch bin, muss ich meistens etwas backen. Diesmal gab es einen Brownie Cheesecake mit Himbeeren. Brownie-Boden, Cheesecake-Füllung und geschlagene Sahne mit Himbeeren oben drauf – klang theoretisch gut, war mir dann aber zu süß.
Ach ja, eine neue Frisur gab es dann noch: einen Long Bob. Die Frisur an sich war okay, der Pony sah jedoch so unglaublich scheiße aus, dass ich davon kein vernünftiges Foto habe. Ist auch besser so, eure Augen würden bluten.
Irgendetwas besonderes gemacht habe ich da eigentlich nicht. Notebook dabei fürs Home Office, bekochen lassen, mit der Familie rausgehen, mal nach München fahren – entspannter Alltag eben.

Tee, Beyti, bona´me

Wieder zu Hause, ging es dann ein paar Tage später mit Katrin, Mareike und Patrick zum Mittagessen ins bonaˊme in Köln-Deutz. Essen, Tee und lustige Gespräche mit netten Menschen – was will man mehr? Danke für den schönen Nachmittag, den wir ruhig mal wiederholen sollten! :)

Pizza mit Pizzastein vom Grill

Einmal kamen die Eltern von meinem Freund zum Pizza essen. Wer ganz knusprige Pizza mag, sollte unbedingt mal eine mit Hilfe eines Pizzasteins auf dem Grill backen – das Ergebnis ist der Wahnsinn, ich habe selten so eine leckere Pizza gegessen! Gebacken haben wir die Pizza mit Prosciutto und Mozzarella und kurz vor dem Servieren kamen noch Rucola, Pesto und frisch geriebener Parmesan drauf. Ein Träumchen <3

Leipzig Deutsche Bank, Universität, Völkerschlachtdenkmal, Torte

Irgendwann danach habe ich dann eine Freundin für ein paar Tage in Leipzig besucht. Wir sind Essen gegangen, waren zwei Mal im Kino (Sneak Preview Captain Fantastic und Pets – eine Freundin zu haben, die im Kino arbeitet und unendlich oft +1 Filme gucken gehen kann, ist ziemlich praktisch!), sind spazieren gegangen, haben Spielabende mit ihren Freunden veranstaltet und haben mir zu guter Letzt einen fancy Regenbogen-Pinata-Geburtstagskuchen gebacken. Ach ja und auf dem letzten Foto kann man sehen wie so ein Auge aussehen kann, wenn man eine Katzenhaarallergie hat und da zwei Katzen herumturnen.

Sashimi, Kyoto, Sailor Moon, Kimono, Tokyo, Arashiyama, Akihabara, Amanohashidate, Onigiri

Mein Freund und ich waren zwei Wochen in Japan und es war einfach unbeschreiblich toll. Wirklich unbeschreiblich – denn wenn ich versuche dieses Land und all die Eindrücke zu beschreiben, kommt es mir vor als ob ich keine passenden Worte dafür finde. Ich habe jedes Mal das Gefühl, dass ich mit Worten nicht beschreiben kann, wie großartig es da ist – man muss selbst dort gewesen sein. Es ist einfach eine ganz andere Welt da drüben auf der anderen Seite der Erde!
Wir waren jeweils eine Woche in Tokyo und Kyoto und haben viel gesehen, viel gegessen und sind viel gelaufen. Es war manchmal wirklich anstrengend, besonders bei 30–40 °C mit einer unvorstellbar hohen Luftfeuchtigkeit.
Das Land, die Menschen, die Kultur sind einfach wunderbar und ich möchte da auf jeden Fall noch mal hin – nur vielleicht nicht unbedingt im August, in der heißesten Jahreszeit in Japan.

Papiroen, Nyhavn, Smorrebrod

Mit meiner Schwester war ich ein Wochenende in Kopenhagen. Wir haben uns ein wenig die Stadt angeguckt und einiges gegessen, natürlich. Es war nett dort aber ich war nicht ganz so begeistert von Kopenhagen wie es manche andere so sind.

Mit einem Freund ging es spontan für einen Tag nach Heidelberg, welches schon länger auf meiner Muss-ich-sehen-Liste stand. Bei schönstem Wetter sind wir durch die Altstadt spaziert – ich wusste gar nicht, wohin ich zuerst gucken sollte bei so vielen schönen Bauten und Gassen. Danach haben wir uns das Schloss und die tolle Aussicht über die ganze Stadt von dort angeguckt und später gab es dann noch Flammkuchen und Federweißen bevor es wieder nach Hause ging.
Heidelberg ist wirklich eine wunderschöne Stadt, die man sich mal ansehen sollte <3

Sushi, Burger, Schnitzel und Schweinebraten

Zwischendurch einfach mal Essen gehen ist natürlich auch nicht zu kurz gekommen:

Anlässlich meines 25. Geburtstags gab es einen riesigen Teller Sushi bei Nishi Sushi in Düren. Groß gefeiert habe ich dieses Jahr nicht, mein alter Körper würde das bestimmt nicht mehr mitmachen. Am nächsten Tag haben mich zwei Freundinnen besucht und wir haben ein wenig gefeiert mit viel Essen und ein bisschen Wodka.
Mit meinem Freund war ich einmal zum Frühstück im Burgerista in Aachen. Irgendwie gut, wenn keine anderen Gäste da sind – da kriegt man sein Essen auf jeden Fall schneller ;) Netter Laden mit frischem, gemütlichen Interior und einem schönen Konzept: Burger, hausgemachte Limonade, die man sich immer wieder selbst nachfüllen kann, und eine Menge Auswahl an leckeren Soßen am Tisch.
An einem Abend ging es nach Köln ins Bei Oma Kleinmann für ganz viel lecker Schnitzel und Bier.
Nach der Einschulung meines Bruders waren wir im Bräustüberl Weihenstephan in Freising. Für mich gab es Schweinebraten mit Dunkelbiersoße und Knödel und es war soo lecker. Wie Verena es so schön treffend formuliert hat: „Die Bayern können’s halt!“.

Das war für mich der tollste Sommer seit Jahren, denn während der Ausbildung und später im Beruf hat man ja nicht mal eben zweieinhalb Monate frei und kann tun und lassen was man möchte.
Ich war an so einigen schönen Orten, habe interessante Menschen kennengelernt, neue Freundschaften geschlossen und eine Menge Zeit mit so tollen Menschen verbracht <3
Auch wenn ich mich auf das neue Semester freue, bin ich auch ein bisschen traurig darüber, dass diese unbeschwerte Zeit nun leider vorbei ist. Ich werde es vermissen, einfach mal ganz spontan irgendetwas verrücktes zu machen – aber eine Freundin von mir sagt, dass wieder Struktur im Alltag haben auch schön ist ;)

 

Weiterlesen

“Picture my day” Day #pmdd21

pmdd21_collage1

Gestern war mal wieder „Picture my day“ Day, und zwar in der 21. Runde. Mein Tag war mal wieder ziemlich unspektakulär – diesmal erst recht, da Sonntage bei mir generell ziemlich selten spannend sind.

Also bitte, hier mein gestriger Tag. Aber sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!

Weiterlesen

Amsterdam – Liebe auf den ersten Blick

Amsterdam Blumen

Ende April war ich ein Wochenende mit einer Freundin in Amsterdam und ich kann gar nicht beschreiben, wie schön ich es da fand. Noch wochenlang war ich traurig, nicht mehr in Amsterdam zu sein.

Ich habe mich so sehr in Amsterdam verliebt und vermisse es so schrecklich. Noch nie war ich in einer Stadt, die mich so verzaubert hat. Wenn ich an meine bisherige Lieblingsstadt Hamburg denke, in der ich mich auch sehr sehr wohl fühle, ist das einfach trotzdem kein Vergleich.

Weiterlesen

Magisso Tea Cup – die beste Teetasse der Welt

Magisso Tea Cup Snow White

Wer Nina kennt, kennt (wie ich) von ihr wahrscheinlich bereits die Magisso Tea Cup, um die es heute geht.
Nina liebt (wie ich) Tee und als ich diese Teetassen mal bei ihr gesehen habe, war ich sofort begeistert von dieser genialen Idee, die Magisso da hatte. Daraufhin ließ ich mir vorletztes Jahr direkt welche zu Weihnachten schenken.

Weiterlesen
1 2 3 12